Entscheidungsträger durch digitale Transformation auf dem Laufenden halten

Entscheidungsträger durch digitale Transformation auf dem Laufenden halten  

 

5/30/23

Originalveröffentlichung auf Französisch: “Grande entrevue – Marc Soucy, PDG d’InnovMetric” by Jean-Philippe Décarie, LA PRESSE (hyperlink https://www.lapresse.ca/affaires/2023-05-30/grande-entrevue-marc-soucy-pdg-d-innovmetric/boucler-la-boucle-de-la-transformation-numerique.php
 

Marc Soucy, Präsident und CEO von InnovMetric 
Foto: Édouard Plante-Fréchette lA PRESSE
 

(Quebec City) Softwareentwickler InnovMetric hat sich im Laufe der Jahre einen Namen als einer der Weltmarktführer für 3D-Messungen gemacht. Die digitalen Lösungen des Unternehmens werden von den 100 größten Herstellern der Welt eingesetzt, und das Unternehmen hat mehr als 20.000 Kunden in allen Industriezweigen. Marc Soucy, Präsident und CEO von InnovMetric, erklärt uns, wie seine PolyWorks|DataLoop™-Innovation es Unternehmen ermöglicht, ihre digitale Transformation voranzutreiben. 

Das 1994 gegründete Unternehmen InnovMetric aus Quebec startete in den frühen 2000er Jahren durch, als der Automobilhersteller Toyota als erster großer Hersteller seine 3D-Messlösungen zur Prüfung verschiedener Teile seiner Automodelle massiv einsetzte. 

„Wir sind mit dem Markt gewachsen“, erklärt Marc Soucy. „Wir haben die 3D-Modellierungssoftware PolyWorks® entwickelt, die zuerst von Toyota eingesetzt wurde. Damals haben wir ihnen 150 Lizenzen verkauft, und heute haben sie über 1000. Toyota bleibt unser größter Kunde.“ 

Die 3D-Messsoftware wurde jedoch schnell von anderen Automobilherstellern übernommen. Heute nutzen alle Automobilhersteller der Welt die PolyWorks-Plattform, um die Abmessungen ihrer Teile mit Hilfe von 3D-Messungen zu prüfen. 

„Unsere Software wird in allen Produktionsschritten eingesetzt, vom Prototyping und der Konstruktion bis hin zur Produktentwicklung und sogar in der Fertigung. die 3D-Messungen werden bis zur Endkontrolle des Produkts durchgeführt“, fügt der Präsident und CEO hinzu. 

Bis heute hat InnovMetric über 40.000 PolyWorks-Softwarelizenzen an Hersteller verkauft, die so unterschiedliche Produkte wie Autos, Flugzeuge, elektrische Haushaltsgeräte, Computer, Telefone, Turbinen, Windkraftanlagen, Batterien für Elektrofahrzeuge und vieles mehr herstellen. 

„Allein die acht größten Automobilhersteller der Welt nutzen 4.500 unserer Softwarelizenzen. Alle großen Unternehmen der Luftfahrtindustrie - Boeing, Airbus, Bombardier, Embraer, Pratt & Whitney, Bell Helicopter - nutzen unsere digitalen Tools", fasst Marc Soucy zusammen. 

Der Hauptsitz von InnovMetric, bei dem 250 Mitarbeiter beschäftigt sind, befindet sich in Quebec City, aber das Unternehmen hat ein zweites Softwareentwicklungszentrum in Puebla, Mexiko, das aus einer Übernahme im Jahr 2018 hervorgegangen ist. 

 

„Unser Haupt-Forschungs- und Entwicklungszentrum befindet sich in Quebec City, wo wir 110 Spezialisten beschäftigen. 75 weitere Spezialisten arbeiten in Mexiko. Insgesamt beschäftigt InnovMetric derzeit 550 Mitarbeiter in 17 Ländern.“ 

Marc Soucy

 

Das Unternehmen eröffnete vor kurzem in Polen ein neues Zentrum für technischen Support, nachdem es bereits eines in der Tschechischen Republik eröffnet hatte. Überall dort, wo es eine bedeutende Produktionspräsenz gibt, ist InnovMetric da, um seine Kunden zu unterstützen. 

„In der Tschechischen Republik haben wir mehr als 700 Kunden, in Polen weitere 400. Wir müssen in der Lage sein, sie in ihrer Sprache zu unterstützen, vor allem bei der Durchführung verschiedener Software-Upgrades. Wir leisten ständig Entwicklungsarbeit“, erklärt der Präsident und CEO. 

Alle auf dem Laufenden  

In den letzten fünf Jahren hat InnovMetric ein neues Tool, PolyWorks|DataLoop™, entwickelt, das es Unternehmen ermöglicht, die digitale Transformation ihrer 3D-Messprozesse zu realisieren. 

„Wir haben dieses neue Tool auf Anfrage des Haushaltsgeräteriesen GE Appliances entwickelt. Wie die meisten Fertigungskonzerne verfügte GEA über viele Geräte zur Durchführung von 3D-Messungen, aber die von jedem Gerät erzeugten Informationen wurden auf einer Festplatte gesammelt und über USB-Sticks weitergegeben. 

Wir haben vier Jahre gebraucht, um eine Software zu entwickeln, die den freien Zugriff auf die von den verschiedenen Messgeräten erzeugten Informationen und den Prüfprozess ermöglicht. Alle Abteilungen und Entscheidungsträger können in Echtzeit auf die Daten zugreifen - sie müssen nicht mehr warten, bis die Daten an sie übermittelt werden. Das ist ein enormer Produktivitätsgewinn für die Unternehmen“, unterstreicht Marc Soucy. Darüber hinaus ermöglicht ein Plug-in für Excel den Kunden, Informationen direkt aus der Datenbank mit den Inspektionsprojekten abzurufen, so dass die Ergebnisse unternehmensweit in ihrem Standard-Berichtsformat weitergegeben werden können. 

Alle Fertigungsunternehmen müssen mehrere digitale Lösungen verwenden, und PolyWorks|DataLoop ermöglicht die Kommunikation dieser Software untereinander. Ein japanischer Anwender dieses neuen Tools schätzt, dass er seine Messzeit um 45 % reduziert und gleichzeitig seine Prozesse verbessert hat. Dies ermöglicht einen besseren Einsatz seines Personals und verbessert die Inspektionsleistung und -qualität. 

Bis heute haben 150 Kunden mehrere Lizenzen dieses neuen digitalen Tools erworben, und das Unternehmen rechnet mit einem wachsenden Interesse der Hersteller an der Software. GM, Honda, Bombardier, Embraer und Volkswagen sind einige der Unternehmen, die sich für dieses Instrument entschieden haben. 

„Ich komme gerade von einem Treffen mit dem Digital Summit von GE Appliances zurück, und sie waren von dieser Innovation begeistert. Diese neue Software wird uns in den kommenden Jahren zusätzliches Wachstum bescheren“, so Marc Soucy. 

Gleichzeitig wächst der Erfolg der 3D-MesssoftwarePolyWorks|Inspector™, wie der Kauf durch 1500 neue Kunden im letzten Jahr zeigt. 

InnovMetric verkauft direkt an große Hersteller, zählt aber auch deren First- und Second-Tier-Anbieter zu seinen Kunden. Ihre Teile müssen den Spezifikationen des Hauptherstellers entsprechen. 

„Immer mehr KMUs mit 50 bis 100 Mitarbeitern nutzen unsere Tools, weil sie damit ihre Produktivität steigern können. Wir verkaufen vielleicht nur eine Lizenz pro Unternehmen, aber das kann für sie einen großen Unterschied ausmachen. 

Die digitale Transformation ist wichtig, aber viele Unternehmen haben noch Angst davor. Sie wird einfach als zu groß empfunden. Sie können nicht von heute auf morgen alles umstellen, sondern müssen Schritt für Schritt vorgehen und neue Technologien nach und nach integrieren“, weiß Marc Soucy aus Erfahrung.